Rentnerin um mehrere zehntausend Euro geprellt

Leinefelde. Trickbetrüger haben in Leinefelde am Mittwochnachmittag mehrere zehntausend Euro erbeutet. Eine 83-jährige Seniorin wurde in Leinefelde in der Mittagszeit von einer unbekannten Frau angerufen. Diese hat sich als ihre Enkelin ausgegeben und wegen eines Wohnungskaufes in Göttingen um mehrere zehntausend Euro Unterstützung gebeten. Kurze Zeit später erfolgte ein weiterer Anruf dieser Unbekannten, um das Ansinnen zu verstärken und den Druck zu erhöhen. Leider glaubte die Geschädigte der unbekannten Täterin und übergab an eine ihr unbekannte weibliche Person in der Hahnstraße gegen 14.00 Uhr mehrere zehntausend Euro Bargeld. Die Abholerin ging dann zu Fuß in Richtung Einsteinstraße. Dort verliert sich die Spur. Wer hat am Mittwoch, gegen 14.00 Uhr, im Bereich Hahnstraße-Einsteinstraße in Leinefelde, eine ca. 25 bis 30 Jahre alte, schlanke Frau gesehen?

Sie ist ca. 160 bis 170 cm groß und war mit schwarzen Schuhen, dunkler Hose und brauner Jacke bekleidet. Sie trug eine Brille und hatte ihre kompletten Haare unter einer schwarzen Mütze versteckt. Zeugen melden sich bitte die der Kriminalpolizei Nordhausen, unter der Telefonnummer 03631/960.

Die Polizei in Nordthüringern hat in letzter Zeit vermehrt Anzeigen wegen Trickbetruges aufnehmen müssen. Unter anderem hatte am Mittwoch in Nordhausen eine ältere Dame die Polizei darüber informiert, dass ein junger Unbekannter bei ihr gewesen sei, der hochwertigen Schmuck verkaufen wollte. In ihrer Wohnung stellte sich heraus, dass er ihr aber ein Buch verkaufen will. Er erlangte einen Überweisungsauftrag für mehrere tausend Euro. Als er weg war, informierte die Geschädigte aber das betreffende Geldinstitut und die Polizei.

Am Montag wurde in Mühlhausen ein 78-jähriger Mann Opfer eines versuchten Trickbetruges. Er reagierte auf einen Flyer für eine professionelle Oberflächenreinigung. Er rief die betreffende Firma an und mit einem Vertreter konnte dann ein Vertrag geschlossen werden. Als die Arbeiten begannen, studierte der Geschädigte nochmal den Vertrag. Es kam heraus, dass der Vertrag im Nachhinein geändert wurde. Er verweigerte die Zahlung des nun wesentlich höheren Betrages und die Arbeiter verließen das Grundstück.

Die Polizei weist daraufhin, unbekannten Personen nicht blindlings zu vertrauen. Am Telefon sollte man immer misstrauisch sein und keine Angaben zur eigenen Person oder anderen sensiblen Daten machen. Geldangelegenheiten mit Verwandten sollte man nur im persönlichen Gespräch klären. Generell sollte man kein Geld an unbekannte Personen übergeben.

Rufen sie im Zweifel unter den Ihnen bekannten Telefonnummern Ihre Verwandten an und überprüfen Sie die Angaben der unbekannten Anrufer. Wenn Sie Opfer eines Betruges werden, wenden Sie sich bitte unverzüglich an ihre Polizei. Als Opfer trägt man keine Schuld und sollte keiner falschen Scham unterliegen.

Dieser Beitrag wurde unter Polizeiberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.