Weniger Knieschmerzen mit innovativer Orthese

Trotz Gonarthrose kann Silvia die Zeit mit ihren Enkelkindern aktiv gestalten: „Meine Enkel sagen immer: Oma, bring die Schiene mit.“ Foto: Ottobock

Zum 1. September 2021 bringt Ottobock in Deutschland die dritte Generation seiner innovativen Orthese gegen Kniearthrose auf den Markt. Die Agilium Freestep 3.0 entlastet das Kniegelenk nachweislich beim Stehen und Gehen dank eines einzigartigen Wirkprinzips: Die Orthese wird nicht wie gewöhnlich am Knie angelegt, sondern an Fuß und Unterschenkel.

So verteilt die Agilium Freestep 3.0 die Kräfte um, die auf das Gelenk wirken – ohne dabei die Bewegungsfreiheit des Knies einzuschränken. PatientInnen mit Arthrose im Knie (Gonarthrose) erleben mit der neuen Orthese signifikant weniger Schmerzen[1] und können ihren Alltag aktiver gestalten.

Bequem, einfach und wirksam

Die dritte Generation der Agilium Freestep Orthese passt sich noch mehr an den Alltag der PatientInnen an. Dank neuem Schnellverschluss lässt sie sich sehr einfach anlegen. Durch das schlanke Design kann sie bequem im Schuh und unauffällig unter der Kleidung getragen werden. Eine autoadaptive Wadenschelle verhindert das Verrutschen und das geringe Gewicht sorgt für hohen Tragekomfort.

Auch für die betreuenden Orthopädietechniker hat die neue Version viele Vorteile: Sie können die Agilium Freestep 3.0 jetzt noch besser auf die individuellen Therapie-Bedürfnisse ausrichten. Die Varus- und Valguseinstellung erfolgt einfach mittels einer Schraube. Auch der Fußbügel lässt sich einfach an die anatomischen Strukturen des Patienten anpassen. Die Größenauswahl wurde durch eine neue Einteilung vereinfacht, und eine zusätzliche XS-Größe ist jetzt verfügbar.

Die Wirksamkeit der Agilium Freestep Orthese ist mit klinischen Studien belegt. Auch die Erfahrungen aus der Praxis zeigen: „Mit Orthesen können wir unnötige Operationen bei Gonarthrose verhindern und unseren Patientinnen und Patienten mehr Lebensqualität schenken“, sagt Dr. Hartmut Stinus, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie.

Orthese mit Aha-Erlebnis

Eine „klassische“ Arthrose-Patientin ist Silvia, 62 Jahre alt. Sie hatte monatelang Schmerzen im linken Knie. Eine Arthroskopie führte 2018 zur Diagnose: Gonarthrose. Schmerztabletten brachten keine wirkliche Linderung, auch das Spritzen von Hyaluron und später Kortison verbesserten die Lage nicht substantiell. Bevor es zu einer Operation kam, konnte Silvias Sanitätshaus ihr mit einer Orthese weiterhelfen.

Zunächst ging es mit einem Testmodell auf die Straße. „Das Aha-Erlebnis war einfach genial“, erinnert sich Silvia. „Wie ich schon nach ein paar Schritten gemerkt habe, wie mich das trägt, wie die Schmerzen nachließen.“ Inzwischen trägt sie ihre Agilium Freestep 3.0 schon seit ein paar Monaten. „Meine körperliche Situation hat sich enorm verbessert, ich bin viel beweglicher, viel sicherer und kann viel weiter und stabiler gehen.“ Auch auf lange Walking-Strecken traut sich Silvia wieder und genießt sogar längere Wanderungen.

Aufklärung mit Arthrose-Kampagne

Silvias persönliche Erfahrungen sind Teil der neuen cross-medialen Marketingkampagne von Ottobock rund um das Thema Arthrose. Unter dem Titel „Weniger Knieschmerz. Mehr Leben.“ startet die Initiative am 1. September 2021 in Deutschland. Ottobock informiert mit Anzeigen in Fachmagazinen, einem Patientenmagazin, einem Online-Special und Social-Media-Aktivitäten über die Behandlungsmöglichkeiten bei Gonarthrose.

Die Kampagne bezieht sich dabei auf alle Orthesen-Modelle der Agilium Line, die speziell zur Linderung von Arthrosebeschwerden entwickelt wurde. Individuelle Bedürfnisse der PatientInnen können durch die unterschiedlichen Ausprägungen der Orthesen berücksichtig werden.

„Oft stehen Schmerzmittel und Knieoperationen im Fokus, es fehlt das Wissen über orthetische Lösungen“, sagt Melanie Kröning, Marktmanagerin bei der Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH. „Wir möchten mit unserer Kampagne bei Patienten, Orthopädietechnikern, Ärzten und Physiotherapeuten Bewusstsein schaffen, dass Orthesen eine wirksame – und lebensverändernde – Alternative bei der Behandlung von Kniearthrose sind.“

Ottobock hat die Kampagne gemeinsam mit der Agentur Sxces (Kassel) konzipiert und mit der Agentur Synthese (Hannover) umgesetzt. Fotograf war Marco Moog und Videograf Florian Driessen. Die Social Media Aktivierung übernimmt „Hungriger Hirsch“. Im Herbst weitet Ottobock die Arthrose-Kampagne auf weitere Länder aus: Schweden und USA starten Anfang Oktober, weitere Länder wie Türkei, Indien und Südafrika folgen im Anschluss.

[1] Um bis zu 51 % weniger Schmerzen bei Gonarthrose nach zweiwöchiger Tragedauer der Agilium Freestep; um 25 % nach 6 Monaten und um 31 % nach 12 Monaten Intervention. (Zusammenfassung der klinischen Studien)