Landesfinale des 23. Schülerkochpokals – Leinefelder Schule dabei

Die besten Schülerköchinnen und -köche werden am morgigen Dienstag (20. Juli) in der Erfurter Bildungs- und Begegnungsstätte „Nordpol“ beim Landesfinale des 23. Schülerkochpokals gekürt. Haben die Schülerteams sonst ein Drei-Gänge-Menüs gekocht, sandten sie diesmal unter Pandemie-Bedingungen ihre besten Rezepte ein, die von den Profiköchen Claus Alboth und Mike Oertel nachgekocht und bewertet wurden. Nun werden die Sieger ausgewählt.

„Bei dem Wettbewerb geht es um mehr als leckere Gerichte. Themen sind neben der Arbeit im Team auch der bewusste Umgang mit Lebensmitteln“, sagt Landtagspräsidentin Birgit Keller. „Lebensmittel aus der Region stärken die regionale Wertschöpfung. Davon profitieren die Landwirte aus der Region und die Umwelt mit kurzen Lieferwegen.“

Landtagspräsidentin Birgit Keller zeichnet als Schirmherrin zusammen mit der Jury des Schülerkochpokals die besten Teams aus. Welchen Platz die Leinefelder belegen, wird sich morgen zeigen.

Der Schülerkochpokal wird zum 23. Mal unter dem Motto „Crossover. Verliebt in Cumin“ ausgetragen. Er ist ein Projekt der KOCHEN macht Schule gGmbH und vermittelt Schülern sowohl Kochfähigkeiten, als auch ein Bewusstsein für regionale Lebensmittelprodukte und ausgewogene Ernährung. In diesem Jahr hat Landtagspräsidentin Birgit Keller die Schirmherrschaft übernommen. Der laufende Wettbewerb musste aufgrund der Pandemie im vergangenen Jahr pausieren und wird nun mit einem angepassten Landesfinale feierlich zu Ende gebracht.

Im Finale stehen:

  • Regenbogenschule Altenburg – Staatliches regionales Förderzentrum
  • Herzog-Ernst-Schule Gotha
  • Konrad-Hentrich-Schule Leinefelde-Worbis, OT Leinefelde
  • Petersbergschule Nordhausen
  • Regelschule Schwarza
  • Staatliche Regelschule „J. Dicel“ Seebach
  • Östertalschule „Johann Karl Wezel“ Sondershausen
  • Regelschule Weimar-Schöndorf
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.