KV und Gesundheitsministerium zur Impfung am Samstag

Für die Aktion „Impfen ohne Termin“ an allen Thüringer Impfstellen (in Leinefelde von 7.30 bis 13.30 Uhr) stehen am kommenden Samstag,  27. November 2021, die Vakzine von Moderna und Johnson & Johnson zur Verfügung. Das bedeutet zugleich, dass der Impfstoff von BioNTech den Impfwilligen nicht zur Auswahl steht, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung des Gesundheitsministeriums und der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringens.

Grund für die Änderung ist die bundesweit hohe Nachfrage nach Impfungen, die zu der vom Bundesgesundheitsministerium angekündigten Kontingentierung der BioNTech-Lieferungen für die impfenden Ärztinnen und Ärzte, aber auch die Impfstellen der Länder führt.

„Das Vakzin von Moderna bietet einen sehr hohen Impfschutz. Das Wirkprinzip ist das Gleiche und die Wirksamkeit ist mit der von BioNTech vergleichbar. Einzelne Studien belegen sogar eine leichte Überlegenheit beim Schutz vor einer Hospitalisierung.

Darüber hinaus ist bekannt, dass es bei diesem Impfstoff im Vergleich mit den anderen in Deutschland zugelassenen Impfstoffen die wenigsten Impfdurchbrüche gibt. Das alles spricht für eine Impfung mit Moderna“, so Gesundheitsministerin Heike Werner.
„Die hohen Infektionszahlen der vergangenen Wochen zeigen, wie wichtig der Schutz vor einer Corona-Erkrankung ist: Lassen Sie sich impfen! Lassen Sie sich boostern“, sagt Dr. Annette Rommel, die erste Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen.

Am Aktionstag sind sowohl Erstimpfungen als auch Auffrischungsimpfungen mit dem Vakzin von Moderna möglich. Bei Erstimpfung würde innerhalb von vier bis sechs Wochen die Zweitimpfung folgen.

Für Auffrischungsimpfungen gilt, dass diese laut STIKO-Empfehlung grundsätzlich mit einem mRNA-Impfstoff erfolgen sollen, unabhängig davon, welcher Impfstoff bei der Grundimmunisierung verwendet wurde. Wenn der bei der Grundimmunisierung verwendete mRNA-Impfstoff nicht verfügbar ist, kann ein anderer mRNA-Impfstoff verwendet werden.

An den Thüringer Impfstellen können alle Personen ab 18 Jahren eine Auffrischungsimpfung erhalten, deren Grundimmunisierung mindestens fünf Monate zurückliegt. Die STIKO empfiehlt das Vakzin von Moderna für Personen ab 30 Jahren.
Das Vakzin von Johnson & Johnson, das bereits nach einmaliger Impfung den vollen Schutz entfaltet, ist für Personen ab 18 Jahren zugelassen.