Kein Finale für “Leinefelder Lämmerschwänze”

Das Koch-Team der Konrad-Hentrich-Schule hier mit Evelyn Rudolph (li), Anja Fiedler und Claus Alboth. Foto: Ilka Kühn

Seit vielen Jahren nimmt die Konrad-Hentrich-Schule jährlich am Thüringer Schülerkochpokal teil. In diesem Jahr ist das Finale zum 24. Wettbewerb dieser Art, der durch die Stadtwerke Leinefelde-Worbis vor Ort unterstützt wird, am 5. Juli 2022 in Erfurt. Doch das Finale in Gera wird nun ohne das Leinefelder Team stattfinden müssen….

Dabei haben sich Laureen, Julia, Viktoria, Adelina und Gordana mit ihrer Betreuerin und stellvertretenden Schulleiterin Anja Fiedler monatelang vorbereitet und sehr gefreut. Doch von Anfang an war es coronabedingt ein Wettbewerb mit einigen Hindernissen. Da konnte nicht so gekocht werden, wie man es gewohnt war, wegen der Sicherheitsbestimmungen.

Dann konnte es endlich richtig losgehen. Im März dieses Jahres brachte die Geschäftsführerin der Stadtwerke Leinefelde-Worbis, Evelyn Rudolph, als Vertreterin des Patenunternehmen die Teamkleidung an die Schule. Und auch später schaute sie wieder vorbei, um zu sehen, was aus den Ideen geworden ist. Die Konrad-Hentrich-Schule darf für diesen Wettbewerb die Lehrküche der Volkshochschule nutzen.

Mit dem kulinarischen Weckruf „Smoothie, Müsli, Burger & Co – Mit Energie durch den Tag!“ starteten thüringenweit zehn Teams, um ihre eigene Kreation eines gesunden Powerbrunches zu präsentieren. Auch an der Konrad-Hentrich-Schule in Leinefelde bereiteten sich die Hobby-Köchinnen darauf vor. Mit ihrer Teambetreuerin Anja Fiedler stellten sie sich der diesjährigen Wettbewerbsaufgabe, einen leckeren Smoothie, zwei Aufstriche – herzhaft und/oder süß, eine kreative Müslimischung aus möglichst vielen frischen Zutaten und eine Burger-Variation mit selbstgemachten Burger Buns zuzubereiten. Im Finale hat die Jury ein Auge auf Teamgeist, Experimentierfreude, Bewusstsein für Klima und Nachhaltigkeit, kulinarische Heimatkunde und handwerkliches Geschick.

Das wollten auch die Leinefelder Schülerinnen in diesem Jahr in Gera zum Finale unter Beweis stellen. Doch coronabedingt können sie nun nicht zum Finale fahren. Dabei hatte zum Schluss doch alles so gut ausgesehen. Von Profikoch Claus Alboth hatte das Team viele Tipps erhalten. Er war extra nach Leinefelde gekommen, um die Schülerinnen zu unterstützen. Weltweit ist der Koch unterwegs, entweder um selbst zu kochen oder anderen das Handwerk beizubringen. Mit Claus Alboth war es dann in Leinefelde sozusagen die Generalprobe für das Finale zum 24. Schülerkochpokal.

“Es ist immer faszinierend für mich, mit welcher Kreativität und Liebe zum Detail die Jugendlichen an die Wettbewerbsaufgabe herangehen und schätze es sehr, dass sich Lehrerinnen wie Frau Fiedler über den regulären Unterricht hinaus für ihre Schülerinnen und Schüler engagiert und ihnen mit der Teilnahme am Schülerkochpokal einen wichtigen Erfahrungsraum bietet.” erklärte Evelyn Rudolph, Geschäftsführerin der Stadtwerke Leinefelde-Worbis GmbH.

Vor ein paar Wochen gab es für das Team ein Problem: die Fahrt nach Gera. Da hatte das Worbiser Autohaus Albertsmeyer schnell und unbürokratisch seine Hilfe angeboten und einen Bus zur Verfügung gestellt. Auch wenn es jetzt keine Finalteilnahme gibt, für die Schülerinnen war es eine wertvolle Erfahrung, das gemeinsame Kochen, das Kreieren eines gesunden und vor allem selbst zubereiteten Frühstücks. Sie haben dabei viel gelernt.

Neben dem Erlernen von Koch- und Zubereitungstechniken regt der von der KOCHEN macht Schule gGmbH durchgeführte bundesweit einzigartige Wettbewerb Jugendliche dazu an, sich mit Fragen um eine gesunde und vollwertige Ernährung, einen respektvollen Umgang mit Lebensmitteln und die Auswirkung von Ernährungsgewohnheiten auf unsere Umwelt auseinanderzusetzen. Die Schüler beschäftigen sich bewusst damit, wo und wie die Produkte, die wir essen, angebaut und hergestellt werden und welche Transportwege sie bis auf unsere Teller zurückgelegt haben. Dabei erfahren Sie Wissenswertes über ihre Heimatregion und landwirtschaftliche Erzeugnisse aus Thüringen.

Das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport sponsert das Kochtraining der Schüler. Außerdem wird der Wettbewerb finanziell maßgeblich durch das Thüringer Agrarmarketing, das sich für hochwertige Thüringer Produkte aus Land- und Ernährungswirtschaft stark macht, mitgetragen.

Wenn auch die Leinefelder Schule nicht beim Finale dabei sein kann, so hat sie doch am 24. Schülerkochpokal 2022 teilgenommen. Und im nächsten Jahr soll der Wettbewerb wieder starten, vielleicht auch wieder mit einem Team der Konrad-Hentrich-Schule.
Ilka Kühn

Print Friendly, PDF & Email