Eichsfeld Klinikum eröffnet neues Herzkatheterlabor

V.li. Firas Abualnour, Marko Gatzemeier, Nasr Al Ali, Doris Stützer, Marion Koch, Aleksandr Bilich, Dr. Michael Unzicker und Martina Rademacher. Foto: Eric Seehof

Nach sechs monatiger Bauphase wurde das neue und modern ausgestattete Herzkatheterlabor planmäßig zum 12. Juli 2021 im Eichsfeld Klinikum in Betrieb genommen, heißt es in einer Pressemitteilung. Damit decke das Eichsfeld Klinikum ab sofort ein breites Spektrum in der Kardiologie ab – und das verkehrsseitig zentral gelegen, um Erkrankten eine bestmögliche Versorgung, Rettungskräften kurze Fahrzeiten und Ärzten schnelles Reagieren zu ermöglichen – für eine bessere Gesundheitsversorgung in der gesamten Region.

Das Eichsfeld Klinikum hat 2,7 Millionen Euro in das Herzkathederlabor in Heiligenstadt investiert. Es befindet sich im 1. Stockwerk über der zentralen Notaufnahme und neben der Intensivstation. Dies garantiere bei Notfällen kurze Wege und ermögliche eine exzellente Patientenversorgung, so das Klinikum. Ärztlich geleitet wird das neue Herzkatheterlabor von Dr. Michael Unzicker, -MHBA, dem Chefarzt für Innere Medizin/ Kardiologie, Schlafmedizin und Stroke Unit.

Das Behandlungsspektrum umfasst die Diagnose und Therapie der koronaren Herzerkrankung (KHK), von Herzinfarkten, Herzklappenerkrankungen, Herzschwäche oder Herzrhythmusstörungen. Da das Labor als sogenannter Hybrid-Operationssaal konzipiert wurde, weist es deutlich höhere Hygienestandards als herkömmliche Herzkatheterlabore auf und ermöglicht neben der Diagnostik und Behandlung von Herzerkrankungen auch die Durchführung von Operationen. Vielfältige Eingriffe am Herzen sind möglich – von minimal invasiven Untersuchungen bis hin zu Operationen am Herzen und herznahen Gefäßen. „Besonders in Akutfällen sind wir mit diesem Raumkonzept bestens für spontane Eingriffe gerüstet und notfallmedizinisch jederzeit voll einsatzbereit“, so Chefarzt Dr. Unzicker.

Neben einer hochmodernen Herzkatheteranlage wurden die Räumlichkeiten mit zahlreichen Geräten zur erweiterten Koronardiagnostik (Koronarphysiologie / koronare Flussmessung und intrakoronare Bildgebung) ausgestattet. Besonderes Augenmerk lag dabei auf dem Strahlenschutz und der Bildqualität, um Patient*innen eine möglichst wenig belastende und diagnostisch eindeutige Untersuchung zu ermöglichen. Das spiegelt sich auch in der Raumplanung wider: Von der Farbauswahl des Fußbodens bis hin zur Beleuchtung – die Ausstattung der Räumlichkeiten sollen den Behandelten während der Untersuchung auch unter Akutbedingungen einen möglichst angenehmen Aufenthalt in
beruhigender Atmosphäre ermöglichen.

Der Verlauf der Baumaßnahme im zeitlichen Überblick:
04/2020
Umzug der Kardiologie (und des Herzkathederlabors – die Red.) von Worbis nach Heiligenstadt und Planung eines neuen Herzkatheterlabors in St. Vinzenz in
Heiligenstadt
ab 01/2021
Start der Baumaßnahmen
07/2021
Fertigstellung der Baumaßnahmen
07/2021
Inbetriebnahme in St. Vinzenz, Heiligenstadt

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.