Thüringen öffnet Impfungen für dritthöchste Priorisierungsgruppe

Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner hat nach der heutigen Kabinettssitzung über die Öffnung der dritthöchsten Priorisierungsgruppe für Impfungen gegen Covid-19 informiert. Damit sind ab sofort alle über 60-Jährigen, Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen und zahlreiche Berufsgruppen impfberechtigt. Zu den Berufsgruppen zählen beispielsweise Beschäftigte des Lebensmitteleinzelhandels, der Energieversorgung, der Wasserversorgung und der Ernährungswirtschaft. Eine vollständige Übersicht der berechtigten Personengruppen findet sich auf der Internetseite des Gesundheitsministeriums: https://www.tmasgff.de/fileadmin/user_upload/Gesundheit/COVID-19/Impfkampagne/Prio3_ImpfVO.pdf

Alle Impfberechtigten der Prio 3 können somit ab heute Termine in Hausarztpraxen oder über das Terminvergabeportal www.impfen-thueringen.de in einem der Impfzentren bzw. einer der Impfstellen vereinbaren. Im Online-Portal werden dafür im Laufe des Nachmittags und Abends insgesamt 125.000 Termine für den Zeitraum ab 12. Mai freigeschaltet.

Weiterhin wurde entschieden, für den Impfstoff von AstraZeneca die Priorisierung bei Impfungen in Hausarztpraxen vollständig aufzuheben. Damit können sich nach sorgfältiger ärztlicher Beratung auch unter 60-Jährige mit AstraZeneca impfen lassen.

Gesundheitsministerin Werner bleibt bei der Prognose, im Juni die Priorisierung für alle Impfstoffe aufheben zu können. Als Zielmarke für die bis Ende Mai zu erreichende Quote an Erstimpfungen gibt die Ministerin 40 Prozent an: „Im Mai müssen wir sowohl in den Impfzentren als auch in den Hausarztpraxen eine relativ hohe Zahl an Zweitimpfungen berücksichtigen. Gleichwohl streben wir an, dass bis Ende Mai 40 Prozent der Thüringerinnen und Thüringer ihre Erstimpfung erhalten haben. Das ist ein sportliches Ziel, aber wir müssen alles daran setzen, die Pandemie in die Schranken zu weisen.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.