Seniorenbeirat organisiert drei neue Wanderhütten

Neue Wanderhütten vom Seniorenbeirat. Fotos: Matthias Fahrig

Leinefelde-Worbis. Mit ersten Erfolgen kann der neu gewählte Seniorenbeirat der Stadt Leinefelde-Worbis bereits wenige Wochen nach seiner Gründung aufwarten. Insgesamt drei neue Wanderhütten fanden ihren Platz an gut frequentierten Stellen in den Wäldern des Stadtgebietes.

Eine der Hütten steht nun in Wintzingerode auf dem neu vom städtischen Bauhof hergerichteten Rastplatz an der Katharinenquelle. Die anderen beiden Hütten wurden in Absprache mit dem Fachamt Öffentlichkeitsarbeit, Tourismus, Kultur (ÖTK) zum Austausch alter, beschädigter Hütten an weiteren Wanderwegen verteilt.
Eine weitere Schutzhütte steht jetzt bei Kallmerode in der Nähe des Wasserspeichers. Hier werden sich wegen der neuen Ortsumfahrung zukünftig gleich mehrere Wanderwege begegnen. Über die dritte Hütte können sich indes die Worbiser freuen. Am Trippelberg, auf dem nördlichen Weg zur Jagdhütte Langenberg, können die Wanderer nun an einem gemütlichen Platz samt neuer Unterstellmöglichkeit rasten.
Die alten Hütten seien zwar auf den ersten Blick noch in Ordnung gewesen, doch bei genauerer Betrachtung habe man erhebliche Witterungsschäden an den Trägerbalken und somit ein Sicherheitsproblem festgestellt, verdeutlicht Matthias Fahrig die Entscheidung für den Austausch an genau diesen Standorten.
„Wir freuen uns sehr über die drei Wanderhütten, die der Seniorenbeirat zur Verfügung gestellt und der Bauhof fachgerecht installiert hat. Doch bevor noch weitere neue Standorte zur Wahl stehen können, sollten wir erst einmal den Bestand in Ordnung bringen und beschädigte, bzw baufällige Schutzhütten austauschen”, erklärt ÖTK-Mitarbeiter Matthias Fahrig. Zum Teil stünden diese seit fast 30 Jahren an den Wegen und an mancher habe der Zahn der Zeit einfach mehr genagt als an anderen.
Zukünftig soll auch die Zusammenarbeit mit dem zuständigen Forstamt weiter verbessert werden, da auch von dieser Seite immer wieder Hinweise zum Austausch maroder Behausungen an die Stadt herangetragen werden. Langfristiges Ziel sei es, sämtliche Wanderhütten nach und nach auf Vordermann zu bringen und dem Qualitätsanspruch der Stadt Rechnung zu tragen.
Besonderer Dank gelte dem Seniorenbeirat für die drei neuen Schutzhütten sowie dem Bauhof der Stadt für die zügige und fachmännische Umsetzung der Maßnahme, so Matthias Fahrig.
Bildunterschrift: In Kallmerode, Worbis und Wintzingerode stellte der Bauhof der Stadt die neuen Schutzhütten fachgerecht auf. Fotos: Matthias Fahrig