Nachgefragt im Eichsfeld Klinikum

Heilbad Heiligenstadt. Derzeit ist das Eichsfeld Klinikum wieder einmal im Gespräch. Es betrifft die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe im Haus St. Vincenz in Heiligenstadt. Hebammen im Eichsfeld Klinikum und auch einige Ärzte sollen jetzt gekündigt haben.
eichsfeldnachrichten.de fragte nach bei Robin AL-Ani, Referent des Geschäftsführers und Leiter Unternehmenskommunikation und Marketing:  Was hat es damit auf sich? 

Robin Al-Ani: „Zu laufenden innerorganisatorischen personellen Maßnahmen geben wir prinzipiell keine Auskünfte. Die Geburtshilfe im Landkreis Eichsfeld und darüber hinaus ist weiterhin voll umfänglich gesichert.“
 Wird die Geburtenstation im nächsten Jahr geschlossen?
Robin Al-Ani: „Nein, die Geburtshilfe wird selbstverständlich nicht geschlossen. Die Geburtshilfe liegt uns sehr am Herzen. Aus diesem Grund haben wir derzeit ein großes Investitionsprogramm in die Geburtshilfe gestartet. Aktuelle Maßnahmen sind beispielsweise die Installation der Babyklappe noch in diesem Jahr.
Anfang des kommenden Jahres steht die Gründung der Geburtsklinik mit Geburtshilfe, Kinder- und Jugendmedizin und Neonatologie auf der Agenda. Die Vorbereitungen finden bereits statt und laufen auf Hochtouren. Im Vergleich zu anderen Kliniken verfügen wir bereits jetzt schon über bessere Strukturen durch unsere Kinderstation mit Neonatologie und Geburtshilfe, die wir bündeln und weiterhin ausbauen wollen.
Unser Ziel der „exzellenten Medizin und Pflege“ steht auch unter dem Aspekt der Gründung von einer Geburtsklinik an oberster Stelle. Die Auswirkungen unserer oben genannten Maßnahmen werden sich positiv auf die Geburtshilfe und somit auch auf die medizinische Versorgung im Landkreis auswirken. Wir versprechen uns dadurch ein noch besseres medizinisches Angebot für die Bevölkerung zu schaffen.“
Print Friendly, PDF & Email