Die Leinefelder Wohnungsbaugenossenschaft LWG hat derzeit 1054 Wohnungen in Leinefelde und 236 in Dingelstädt und insgesamt 1415 Mitglieder. 113 davon waren bei dir Mitgliederversammlung in der vergangenen Woche in der Obereichsfeldhalle. Im Präsidium hatten Aufsichtsrat und Vorstand Platz genommen.

Maria Gran vom Vorstand bei ihrem Bericht. Foto: Ilka Kühn

113 Mitglieder waren zur Mitgliederversammlung gekommen. Foto: Ilka Kühn

Die Vorsitzende des Aufsichtsrates, Andrea Gunkel, moderierte die Versammlung. Maria Gran vom Vorstand berichtete über die Ergebnisse der LWG im Jahr 2023. Die Mitgliederversammlung wurde musikalisch durch den Musiker Matthias Glanz bereichert.

Der durch den vtw (Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.V.) geprüfte Jahresabschluss von 2023 bestätigt der LWG eine gesicherte Liquidität. Es liegt ein wirtschaftliches Ergebnis von 30 188,60 Euro (Bilanzgewinn) vor. Die Bilanzsumme für 2023 beträgt 40,8 Millionen Euro. Der Vorstand und Aufsichtsrat wurde von den Mitgliedern entlastet, die Ergebnisse bestätigt. Auch der Finanz- und Wirtschaftsplan 2025 wurde einstimmig angenommen.

Zu den Schwerpunkten in 2023 zählte die Teilsanierung von mehr als 50 Wohnungen, die Erneuerung der Gasheizungen in Dingelstädt, Elektrostangsanierung in der Gaußstraße, darüber hinaus wurde Solar auf dem Dach des LWG-Gebäudes installiert und rund 3000 Blumenzwiebeln gepflanzt.

Die Mitgliederversammlung hatte zudem 2023 eine Satzungsänderung beschlossen. Die neue Satzung lag den Mitgliedern nun vor. Vorstand Jürgen Schiering berichtet außerdem von den Events der LWG im Jahr 2023 wozu Straßenfeste, Kinderfest, und auch ein Open-Air-Kino zählten.

Aufsichtsratsvorsitzende Andrea Gunkel sagte u.a. in ihrem Bericht, dass die LWG eine stabile Genossenschaft sei. Sie sagte aber auch, dass 13,9 Prozent der Wohnungen leer stünden. Das Durchschnittsalter der Mitglieder liegt bei 55 Jahren. Die Investitionssumme lag in 2023 bei rund 850 000 Euro (das sind rund 17 Euro pro Wohnung).

Stefan Nolte bei seinem Vortrag zur Landesgartenschau. Foto: Ilka Kühn

Der Bauausschuss der LWG wurde vorgestellt und auch Stefan Nolte (Foto), Geschäftsführer der Landesgartenschau 2026 sowie Markus Friedrich vom Stadtteilmanagement hatten Gelegenheit über ihre Arbeit und Pläne zu berichten.

Für 2025 rechnet die LWG mit einem Gewinn von 310 000 Euro und 1,5 Millionen Euro erwirtschaftete Mittel. Kreditaufnahme ist nicht vorgesehen. Die gesamten Investitionen in 2025 sollen sich auf 510 000 Euro belaufen. Für laufende Investitionen und Instandhaltung gibt die LWG 1,4 Millionen Euro aus.

Vor- und nach der Mitgliederversammlung sowie in der Pause waren die Genossenschaftsmitglieder zum Foodtruck und der mobilen Cocktailbar der Fabrik Worbis am Eingangsbereich vor der Obereichsfeldhalle eingeladen, wie bereits in den vergangenen Jahren. Die LWG spendiert ihren Mitgliedern dafür Verzehrbons.
Ilka Kühn

Print Friendly, PDF & Email