Leinefelde Gastgeber für Internationale Kulturlandschaftsforscher

Die 47. Internationale Tagung des Arbeitskreises für historische Kulturlandschaftsforschung in Mitteleuropa e.V. (ARKUM) mit dem Thema „Landschaft – Region – Identität“ findet vom 15. bis 18. September in Leinefelde statt. Rund 50 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Fachgebiete Geographie, Geschichte und Archäologie aus Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden werden vier Tage im Eichsfeld spannende Vorträge hören und diskutieren.

Die Eröffnung der Tagung (öffentlich) findet am Mittwoch, 15. September 2021, um 19:00 Uhr im Saal des Eichsfelder Hofs statt. Nach der Begrüßung wird Prof. Dr. Ulrich Harteisen ab 20:00 Uhr mit einem öffentlichen Abendvortrag zum Thema „Das Eichsfeld – Landschaftsentwicklung, regionale Identität und Ansätze regionaler Gestaltung“ in die Tagung einführen. Zu diesem Vortrag sind Gäste herzlich willkommen.

Am  nächsten Tag werden die Wissenschaftler im Foyer der Obereichsfeldhalle ihre Tagung fortsetzen, die dann nicht öffentlich ist. Mit einer Exkursion zu Projekten der beispielhaften Stadtentwicklung und des Stadtumbaus in Leinefelde nach 1989 wird die Tagung am Samstag, 18. September 2021 abgeschlossen.

Die Region Eichsfeld bietet sehr gute Anknüpfungspunkte an das Tagungsthema und stand in den letzten Jahren im Mittelpunkt eines Forschungsvorhabens zur landeskundlichen Bestandsaufnahme, daher lag es nahe die Jahrestagung in das Eichsfeld zu holen, so die regionalen Mitveranstalter Prof. Dr. Ulrich Harteisen von der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) und Gerold Wucherpfennig, Vorsitzender des Heimat- und Verkehrsvereins Eichsfeld Touristik (HVE). Die Stadt Leinefelde und der HVE freuen sich über die besonderen Gäste und unterstützen die Durchführung der Tagung tatkräftig.

Zum Thema: Mit dem Begriff „Region“ kann ein Raumausschnitt gefasst werden, den gemeinsame und verbindende physische und/oder kulturelle Merkmale prägen. Regionen sind aber auch Handlungs- und Gestaltungsräume, die durch ein Netzwerk regionaler Akteure konstruiert werden. Für die Abgrenzung von Regionen spielen Landschaften eine wichtige Rolle. Landschaft und Region stehen in einem engen Bezug, denn Landschaften sind die Träger der Merkmale, die Regionalisierung erst möglich macht. Die Frage nach den identitätsstiftenden Merkmalen von Regionen stellt ein verbindendes Element für Archäologie, Geschichte und Geographie dar.

Der Arbeitskreis für historische Kulturlandschaftsforschung in Mitteleuropa e.V. (ARKUM) bringt seit Jahrzehnten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dieser Disziplinen zusammen und bereichert so den interdisziplinären Dialog zur Kulturlandschaftsforschung.
Mehr über ARKUM findet sich hier: https://www.kulturlandschaft.org/