In nur einer Nacht änderte sich ihr Leben

Unterkunft in einer Turnhalle in Przemysl. Foto: Philipp Müller

Jeden Tag fahren vom Eichsfeld und anderen Regionen Hilfstransporte nach Polen, um von dort aus den Menschen in der Ukraine zu helfen. Tausende stehen in der eisigen Kälte tagelang an der Grenze, um nach Polen in Sicherheit zu kommen. Die Menschen in den polnischen Grenzgebieten sind überaus hilfsbereit. Erste Fotos erreichten uns heute von Philipp Müller von der Leinefelder Firma Garant:

Situation heute auf dem Hauptbahnhof der Grenzstadt Przemysl. Foto: Philipp Müller

Philipp Müller berichtet, dass in Przemysl alles gut organisiert ist. Am späten Nachmittag gestern waren er und seine Freundin mit dem vollbeladenen Transporter aufgebrochen und heute Mittag angekommen. Er konnte sich mit einer Familie aus Kiew unterhalten, die in Polen angekommen war. Da der Mann eine amerikanische Staatsbürgerschaft hat, konnte er die Grenze passieren. Der Mann sagte, dass die Menschen in Kiew bis zur letzten Minute gedacht haben, dass Putin nur drohen, aber die Drohung nicht umsetzen würde. In nur einer Nach habe sich sein Leben und dass seiner Familie komplett geändert.

Heute sind die nächsten Hilfstransporte aus Leinefelde gestartet.

Print Friendly, PDF & Email