Hilfstransport nach Birkungens Partnerstadt Nowe

Michael Apel und Marko Grosa (re) beim Beladen des LKW. Foto: Ilka Kühn

Birkungen hat eine Partnerstadt in Polen, und zwar Nowe. Birkungens Bürgermeister Michael Apel hat sich gestern morgen mit zwei Hilfstransportern dorthin auf den Weg gemacht. Die Fahrzeuge mit zahlreichen Hilfsgütern wie Hygieneartikel, Verbandsmaterial, Kleidung, Spielzeug, medizinischen Produkte usw. sind in Zusammenarbeit mit Kathrin Schmidt von Eichsfelder Bürotechnik Worbis organisiert worden.

Marcus Napp, Chef der Firma Ladena von Worbis steuert das eine Fahrzeug, M. Kersting von der Firma Recyclinghof Fricke aus Breitenworbis das andere. Gestern Morgen wurde alles vom „Zwischenlager“ Obereichsfeldhalle in die Transporter geladen, sogar die Presse half mit.

Ein Teil der Hilfsgüter, die nach Nowe geschafft wurden. Foto: Ilka Kühn

Die Stadt kümmert sich um Unterkunft und Verpflegung in Nowe der Birkunger Partnergemeinde. Die Hilfsgüter werden bei der Feuerwehr in Nowe zwischengelagert und dann von dort aus in die Krisenregion weiterverteilt. In Nowe war die Begeisterung über die große Hilfsbereitschaft aus dem Eichsfeld riesengroß.

Überwältigt war Bürgermeister Marko Grosa auch von der großzügigen Sachspende der Leinefelder Löwen-Apotheke (Inh. David Walkhoff), die medizinische Produkte im Wert von 1600 Euro zur Verfügung gestellt hatte. Der Stadtchef freut sich, dass die Kommune dank der tollen Unterstützung aus der Bevölkerung dem Amtskollegen in Nowe so schnell und unbürokratisch helfen kann.

Print Friendly, PDF & Email