Garageneinweihung in Leinefelde

Mit dem Banddurchschnitt erfolgte die symbolische Übergabe der Garagen. v.li. mit 80 Jahren der Älteste, Dietmar Sonne und Christa Ewinger mit Hündchen Felix als Vertreter der Garagenmieter;  Grit Wahsner, Bauamt; Ortsbürgermeister Dirk Moll und Bürgermeister Marko Grosa. Foto: Ilka Kühn

Leinefelde. Der Garagenkomplex in der Leinefelder Heinestraße ist fertig. Gestern Vormittag konnten die neuen Garagenmieter gemeinsam mit Mitarbeitern des KLW, des Bauhofes und Vertretern der Stadtverwaltung die Einweihung feiern. 20 Garagen sind hier entstanden in unmittelbarer Nähe der Wohnungen. Es ist der zweite städtische Garagenbau, erklärte Bürgermeister Marko Grosa in seiner Begrüßung. Vieles sei noch in Planung.

Dort, wo man in Wohnortnähe Garagen bauen kann, soll das auch so gemacht werden. Marko Grosa freute sich, dass er einige der neuen Garagenmieter zur kleinen Einweihungsfeier begrüßen konnte. Christa Ewinger mit Hund Felix und der 80jährige Dietmar Sonne schnitten in Vertretung der anderen symbolisch das Band mit durch. Dietmar Sonne wohnt genau gegenüber des neuen Garagenkomplexes und hat nun zum Auto nur wenige Meter. Er freut sich sehr über diese neue Garage. 

Jeder, der in den vergangenen Wochen und Monaten die Heinestraße entlang fuhr, ob zum Baumarkt, zur Kirche oder als Anlieger, konnte den Baufortschritt beobachten. Mitarbeiter des städtischen Betriebes KLW und des Bauhofes haben diese Garagen errichtet. Es war ein Versuch, ob die Stadt bei solchen Projekten vielleicht Kosten sparen könne, erklärte Bürgermeister Marko Grosa. Doch dem ist nicht so, resümierte der Stadtchef. Aber es war sicher einen Versuch wert. Die Gesamtkosten für die 20 Garagen belaufen sich aktuell auf 295 000 Euro. Nehmen wir nur einmal die reinen Materialkosten, so hätte jede Garage 7000 Euro gekostet. Aber es müssen ja auch die Kosten der Mitarbeiter und der Maschinen des Bauhofes berechnet werden. So kommt man auf eine Summe von 14 700 Euro pro Garage. 

Die Maße der Garagen entsprechen dem Standard und sind aber ein dreiviertel Meter länger als die im Garagenkomplex An der Ohne. Bauherr war die KLW (Kommunale Liegenschaften Leinefelde) als Eigenbetrieb der Stadt mit Unterstützung des Bauhofes.Marko Grosa dankte ihnen herzlich und auch den anderen Firmen, die hier tätig waren, wie Elektro Uwe Estel, Birkefeld Tiefbau Niederorschel, MH-Bauelemente Gernrode, Zimmerei Struthmann Wingerode, Klingspan Wesel und Planerin Marion Weise von der WVL. Gebaut wurde von Mitte März bis jetzt. Die Abstimmung zur Vergabe erfolgte in Abstimmung auch mit der KLW, LGS und Ortsbürgermeister Dirk Moll. 

Restarbeiten werden in diesen Tagen erledigt. Ab 1. November 2021 können dann die neuen Garagen genutzt werden. 

Ilka Kühn