Bärenpark aktuell: Jimmy in Quarantäne

Jimmy in der Freianlage. Foto: Bärenpark Worbis

Der große, gutmütige Bären-Senior JIMMY wandert für gewöhnlich gemütlich durch die Freianlagen. Doch seit ein paar Tagen befindet sich der Schwarzbär auf der Krankenstation und wird behandelt. Warum, erfahren Sie hier:

„Was war los? Vor einigen Tagen fiel uns auf, dass JIMMY am Kinn eine eitrige Stelle plagte. Um die Situation beobachten zu können, holten wir ihn in die Boxen der Quarantänestation. Dort bestätigte sich die Vermutung. Da unser Tierarzt den Verdacht hat, dass es ein Abszess ist, der sich geöffnet hat, wird JIMMY aktuell mit Antibiotika behandelt. Er macht allerdings einen – den Umständen entsprechend – guten Eindruck.

Denn er zeigt uns sehr eindeutig, dass ihm der Aufenthalt auf der Krankenstation so gar nicht gefällt. Doch leider wird er dort noch ein paar Tage verbringen um zu verhindern das sich die Wunder verschlimmert oder sich Fliegen einnisten.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Paten und Spendern, die es uns ermöglichen, Vierbeinern wie dem alten JIMMY ein tiergerechtes Leben zu bieten. Gerade jetzt sind wir für die Unterstützung bei der Behandlung mit den teuren Medikamenten sehr dankbar. Schon 20 Euro helfen, Leben zu retten und lebenswert zu erhalten.“

Das Team vom Bärenpark Worbis

JIMMY ist der einzige Schwarzbär im Bärenpark. Auffällig sind sein tiefschwarzes Fell, seine helle Schnauze und der rundliche Körperbau.