AG Deutsche Fachwerkstädte traf sich zur Mitgliederversammlung in Alsfeld

Alsfeld – auf eine 800 Jahre alte bewegende und ereignisreiche Stadtgeschichte schaut die Stadt Alsfeld in Hessen in diesem Jahr zurück. Dabei war der Denkmalschutz in der von Fachwerkgebäuden geprägten Altstadt seit jeher ein wichtiges Thema. Als „Europäische Modellstadt für Denkmalschutz“ ist Alsfeld seit 1975 eine der Vorreiterstädte deutschlandweit und zählt auch zu den Gründungsmitgliedern der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte Grund genug, die diesjährige Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte im malerischen Alsfeld durchzuführen. Aus dem Eichsfeld sind Duderstadt und Worbis Mitglied dieser AG.

Bürgermeister Stephan Paule lud seine Gäste zu den einzelnen Sitzungen unter anderem in das historische Rathaus wie auch in die Stadthalle ein. Nachdem die vergangene Mitgliederversammlung und Sitzungen der ADF 2021 in Besigheim aufgrund der Corona-Pandemie in einem kleineren Format durchgeführt wurden, sollten mit diesem Jahr wieder der gewohnte Ablauf sowie umfangreiches Begleitprogramm angeboten werden.

Neben den allgemeinen Geschäften der ADF stand vor allem die Auftaktveranstaltung der Fachwerktriennale 22 im Fokus des ersten Veranstaltungstages. Die teilnehmenden Städte der diesjährigen Fachwerktriennale stellten sich und ihre Projektvorhaben vor. Das Ziel der mittlerweile fünften Fachwertriennale ist es, ein Netzwerk aus Beteiligten, Erfahrungen, Maßnahmen und Instrumente zu schaffen – die Konzepte und Ideen sollen dabei auf andere Städte übertragbar sein.

Neben der Fachwerktriennale 22 kamen die zahlreichen Mitglieder aus den über 140
Fachwerkstädten zusammen, um auch neue Ideen für das Fachwerknetzwerk zu
entwickeln. Hierzu zählen auch die beiden weiteren Projekte der ADF: Das Projekt „Klimaanpassung in Fachwerkstädten“ ist ein Weiterbildungsmodul des
erfolgreich abgeschlossenen Kompetenzzentrums für Klimaschutz in Fachwerkstädten.
Es werden Methoden erarbeitet, mit denen sich unsere Fachwerkstädte langfristig den
Klimaveränderungen anpassen können.

Das europäische Vorhaben „HORIZON 2020 – TExTOUR“ ist 2021 gestartet und
vereint nachhaltige und innovative Kulturtourismus-Strategien. Die ADF repräsentiert
dabei mit dem Umgebindeland ein Pilotprojekt des Vorhabens. Hier sollen
grenzübergreifend mit Polen und Tschechien die kulturell bedeutsame und
herausragende Region der Oberlausitz langfristig und nachhaltig gestärkt werden.
Ein besonderes Ereignis der diesjährigen Mitgliederversammlung war zudem die
Verleihung der Fachwerkgästeführerdiplome.

Mit Block VI der Fachwerkgästeführereminare im Oktober 2021 können nun fünf weitere Fachwerkgästeführer die Führungen in unseren Fachwerkstädten Herborn, Lauterbach, Seligenstadt und Grünberg bereichern. Sowohl die drei Projekte, als auch die zahlreichen weiteren Initiativen verdeutlichen das Konzept der ADF: Gemeinsam sind wir stark – für das Fachwerk!

Print Friendly, PDF & Email