Vier Gramm Buchenholz sorgen für Erfrischung

Lotti genießt ihr Eis! Und sie weiß, was die Buche hinter Ihr mit ihrer Erfrischung zu tun hat. Foto: Daniela Tröger

Eisstiele aus Holz sind handlich, machen kein Plastikmüll und lassen das Eis nach Eis schmecken. Jedes Kind hat ihn im Sommer hundertfach in der Hand und tausendmal im Mund. Doch die wenigsten Eltern können erklären, woher der praktische Stiel am erfrischenden Eis kommt. Der Förster weiß es:

Denn jedes Jahr ernten die Grünröcke Buchenholz für etwa eine Million Eisstiele. Nicht irgendein Buchenholz, sondern Holz besonderer Qualität: Denn es darf keine Krümmung aufweisen und kaum Äste haben. Schließlich sollen Eisstiele im zarten Kindermund splitterfrei sein.

„Buchenholz ist absolut geschmacksneutral und besitzt eine ausgesprochen glatte und splitterfreie Oberfläche“, so Volker Gebhardt, ThüringenForst-Vorstand. Damit aus den dicken Buchen in Thüringens Wäldern Millimeter dünne Eisstiele entstehen, werden im Furnierwerk aus den Buchenstämmen dünne Schichten heruntergeschält – gleichsam wie bei einem Bleistiftspitzer, nur viel größer.

Mit einer Stanze wird anschließend die gewünschte Stielform ausgestochen – wie beim Plätzchenbacken. Zehn Zentimeter lang und rund vier Gramm schwer ist so ein Eisstiel aus den heimischen Buchenwäldern. Und so sorgen still und heimlich bewirtschaftete Wälder im Hochsommer für freudige Kinderaugen.

Print Friendly, PDF & Email