Im Tod vom Leben umfangen

Wort zum Sonntag von Pfarrer Tobias Reinhold, Teistungen:
Liebe Leserinnen und Leser, wer redet schon gern über Tod und Sterben? Der Tod ist gerade in unserer modernen Zivilisation ein Tabu-Thema, das man lieber ausspart. Er gilt als „Betriebsunfall“, über den man schnell hinwegkommen muss. Viele Menschen
sterben heute nicht mehr zu Hause, sondern auch in einem Krankenhaus, Pflegeheim oder bewusst in einem Hospiz, manche sogar ganz allein und anonym und ohne jeglichen Beistand.

Sterben und Tod sind nahezu unheimlich und sollen möglichst aus dem Leben und dem Alltag verdrängt werden. Das ist eine nüchterne Bestandsaufnahme der Gegenwart.

Im Evangelium des morgigen 5. Fastensonntags aus dem 12. Kapitel des Matthäus-
Evangeliums spricht Jesus ganz offen und direkt über sein eigenes Leiden und
Sterben und bezieht seine Jünger ganz demonstrativ in dieses schwierige Thema mit
ein: „Die Stunde ist gekommen, dass der Menschensohn verherrlicht wird. Amen,
amen, ich sage euch: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es
allein; wenn es aber stirbt, bringt es reiche Frucht. Wer an seinem Leben hängt,
verliert es; wer aber sein Leben in dieser Welt gering achtet, wird es bewahren bis
ins ewige Leben.“

Natürlich wissen wir, dass wir alle einmal sterben werden und müssen und „nur Gast
auf Erden sind“, aber wir verdrängen diese Tatsache oft weit genug nach hinten.
Aber nur der bewusste Umgang mit Sterben und Tod und die Annahme dieser
Realität helfen uns, anders damit umzugehen. Ich würde mir wünschen, dass die
Menschheit, auch angesichts der Corona-Pandemie, wieder offensiv an dieses
Thema herangeht und sich damit auseinandersetzt. Der Tod gehört zum Leben, aber
wir sind in Gottes guten Händen geborgen und leben aus dem Glauben an
Auferstehung und ewiges Leben. Jesus verwendet dabei das anschauliche Bild vom
Weizenkorn, das reiche Frucht bringt.

Stellen wir uns immer wieder bewusst der Tatsache unserer eigenen Sterblichkeit,
damit wir wahrhaft aus dem österlichen Auferstehungsglauben leben können, der
das Zentrum der Frohen Botschaft Jesu Christi ist und bleibt.

Pfr. Tobias Reinhold, Teistungen

Dieser Beitrag wurde unter Pfarrgemeinden/Kirche veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.