Es geht vorwärts mit der Ortsumfahrung

Bau der Ortsumfahrung Kallmerode – Foto: Dirk Fürstenberg

Die Fertigstellung der Ortsumfahrung ist für 2022 geplant – also rechtzeitig vor der fünften Thüringer Landesgartenschau in Leinefelde-Worbis im Jahr 2024. Auf der B 247 wird der Verkehr künftig östlich an Kallmerode vorbeigeführt. Rund 30 Millionen Euro investiert der Bund in die 5,5 Kilometer lange Ortsumfahrung einschließlich des Ausbauabschnittes, deren Bau mit einem ersten Brückenbauwerk beginnt.

Foto: Dirk Fürstenberg

Die Bundesstraße 247 ist eine strategisch enorm bedeutende Verkehrsachse. Sie verbindet die Wirtschaftsräume Mittelthüringen, Südniedersachsen und Nordhessen und die Autobahnen A 4, A 71 und A 38. Die B 247 bindet Mühlhausen und Bad Langensalza direkt an die überregionalen Verkehrswege an. Die Verkehrsdichte auf der B 247 ist dementsprechend hoch. Bis 2030 rechnen die Prognosen mit rund 11.000 Fahrzeugen am Tag, davon etwa 1.600 Fahrzeuge aus dem Schwerverkehr.

Geplanter Trassenverlauf der Ortsumgehung Kallmerode Foto: Nürnberg Luftbild, Hajo Dietz

Für den Bau B 247 Ortsumgehung Kallmerode waren umfangreiche archäologische und ökologische Vorarbeiten notwendig, die im Juli 2018 begannen und nun abgeschlossen sind.

Die B 247 grenzt im Norden nahtlos an die Ortsumgehung von Leinefelde. Südlich der OU wird die B 247 im Rahmen der Baumaßnahme bei Dingelstädt ausgebaut und eine enge Kurve entschärft. Den südlichen Abschluss des Vorhabens bildet der Anschluss an die bereits in Betrieb befindliche OU Dingelstädt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.