Entspannung im Pflegealltag

Jetzt gratis anmelden: Innovatives Projekt von AOK PLUS und TU Dresden stärkt Pflegekräfte

Pflegepersonal ist im Arbeitsalltag besonders stark belastet. Die AOK PLUS bietet konkrete Unterstützung mit der betrieblichen Gesundheitsförderung. In Kooperation mit der Technischen Universität Dresden führt die Gesundheitskasse derzeit ein innovatives Pilotprojekt zur Gesundheitsförderung der Pflegenden durch: PENELOPE. Der Titel steht für „Pausen, Entspannung und Emotionale Kompetenzen“. In wissenschaftlich fundierten Online- und Präsenztrainings lernen die Pflegenden beispielsweise, sich innerhalb weniger Sekunden zu entspannen und so besonders stressige Situationen besser zu meistern. Interessierte Pflegekräfte können sich noch bis Ende September anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos!

Ziel: Die seelische Gesundheit der Pflegenden fördern
Pflege ist körperlich und emotional anstrengend. Und Pflegekräfte sind deutschlandweit knapp. Deshalb ist es wichtig, die Gesundheit von Pflegerinnen und Pflegern langfristig zu fördern und aufrechtzuerhalten. „Sie benötigen neben umfangreichen politischen Maßnahmen langfristige, gesundheitsförderliche Maßnahmen, um erlebten Stress zu reduzieren, sich zu erholen und körperlich und psychisch fit zu bleiben. Genau hier setzt das Projekt PENELOPE an, das wir seit Juli 2020 gemeinsam mit der TU Dresden durchführen. Ich bin mir sicher, dass das Pflegepersonal dadurch nachhaltig für den eigenen Arbeitsalltag gestärkt werden kann“, so Heiko Kotte, Leiter des Bereichs Gesundheitsförderung der AOK PLUS.

Positives Feedback der ersten Teilnehmenden

Erste Ergebnisse bestätigen diese Erwartung: In 33 Pflegeeinrichtungen wurden bereits Trainings durchgeführt und das Feedback war sehr gut. Eine Pflegekraft berichtet beispielsweise: „Ich hoffe, dass Sie mit diesem inhaltlich so interessanten und methodisch wirklich gut aufbereiteten Training noch viele interessierte Menschen unterschiedlicher pflegerischer Berufsgruppen erreichen.“ Eine andere schreibt: „Ich bin momentan krankgeschrieben und das kam nicht von ungefähr. Und weil ich gerade in letzter Zeit extreme Situationen hatte, habe ich den Kurs so aufgesogen und für mich deshalb so bereichernd empfunden.“

Drei Trainingsschwerpunkte – online und in Präsenz
„Unser Angebot richtet sich an Mitarbeitende und Leitungskräfte aus dem Bereich der Pflege. Hierzu zählt die stationäre und ambulante Alten-, Kranken- und Behindertenpflege“, erklärt Christina Schulz, Koordinatorin des Projektverbunds. Die Pflegenden können aus drei Schwerpunkten wählen: Im Online-Training zu „Pausen und Erholung“ lernen sie, Fehlbeanspruchungen durch optimale Pausen- und Erholungsstrategien zu reduzieren und neue Ressourcen aufzubauen. Das Online-Training „Emotionale Kompetenzen“ unterstützt Leitungskräfte und Mitarbeitende dabei, Emotionen besser zu verstehen, um gelassener mit emotional belastenden Situationen umzugehen. In Sekundenschnelle zu entspannen und diese Fähigkeit in stressreichen Situationen im Arbeitsalltag einzusetzen, wird im Online-Training „Entspannung im Arbeitsalltag“ vermittelt. Zudem wird im Bereich der Entspannung eine Trainer-Ausbildung angeboten. Die Online-Trainings können zeit- und ortsunabhängig am Computer, Tablet oder Smartphone absolviert werden.

Anmeldung gratis bis September 2022
Noch bis Ende September können sich Interessierte in Sachsen und Thüringen anmelden.
Die Trainings dauern pro Einheit jeweils rund fünf bis zwanzig Minuten und können flexibel in den Arbeitsalltag integriert werden. Wer beispielsweise ein bis zwei Trainings pro Woche macht, ist nach etwa sechs bis zehn Wochen fertig. Ende des Jahres soll das Projekt evaluiert werden und ab 2023 als Angebot zur Betrieblichen Gesundheitsförderung in der Pflege in Sachsen und Thüringen eingeführt werden.

Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Informationen finden Interessierte unter: https://tu-dresden.de/mn/psychologie/penelope

Die Anmeldung ist jederzeit online möglich: https://redcap.link/tud.penelope

Print Friendly, PDF & Email