Eltern können entscheiden

Wegen angespannter Infektionslage erhalten Eltern Entscheidungsmöglichkeit über den Schulbesuch vor Weihnachtsferien.

Thüringens Bildungsminister Helmut Holter hat heute die Entscheidung getroffen, Eltern für die drei letzten Unterrichtstagen vor den Weihnachtsferien die Entscheidungsmöglichkeit darüber zu geben, ob ihre Kinder in die Schule gehen sollen oder nicht.

Volljährige Schülerinnen und Schüler können dementsprechend selbst entscheiden. Minister Holter erklärt:„Ich nehme angesichts der weiterhin angespannten Infektionslage in Thüringen große Sorgen und den Wunsch von Eltern wahr, vor den Weihnachtsferien selbst über den Schulbesuch entscheiden zu können. Auch die Beschäftigten im gesamten Bildungsbereich, also an Schulen, in Kindergärten, in Heimen und der Jugendarbeit, sind derzeit über die normalen Grenzen der Belastbarkeit hinaus beansprucht. Wir befinden uns also unzweifelhaft in einer Ausnahmesituation.

Ich habe heute den Thüringer Landkreistag besucht und dort intensive Beratungen mit den Thüringer Landrätinnen und Landräten geführt. Dabei haben wir dieses Vorgehen abgestimmt. Wir alle stehen gemeinsam vor schwierigen Interessensabwägungen. Die Wahrung der Bildungschancen durch geöffnete Schulen und Kindergärten bleibt eines der wichtigsten Ziele auch unter Pandemiebedingungen. Daher haben wir gemeinsam ebenfalls vereinbart, dass am 3. Januar 2022 die Schule planmäßig wieder beginnt.“

Eltern bzw. volljährige Schülerinnen und Schüler können ab sofort gegenüber der Schule eine einfache Information über den ausbleibenden Schulbesuch zwischen dem 20. und 22. Dezember 2021 abgeben.

Das TMBJS arbeitet derzeit an der Novellierung seiner Allgemeinverfügung. Sie soll die in der kommenden Woche auslaufende Fassung ablösen.

Print Friendly, PDF & Email