Einschränkungen bei Patientenbesuchen und geplanten OP-Terminen

Angesichts der steigenden Inzidenzen bei den derzeitigen Coronainfektionen teilt das Eichsfeld Klinikum mit, dass für Besucher von Patienten aktualisierte Besucherregelungen gelten. Zwischen 15.00 Uhr und 17.00 Uhr sind Besuche von einer Person pro Patient je eine Stunde möglich.

Zum eigenen Schutz sowie zum Schutz der Patienten und der Mitarbeiter des
Eichsfeld Klinikums ist das Tragen einer FFP2 Maske im ganzen Haus sowie auch im
Patientenzimmer während des Besuches erforderlich.

Weiterhin bittet das Eichsfeld Klinikum die Besucher um die Vorlage eines aktuellen negativen Testnachweises (Selbsttest) am Eingang der beiden Standorte Reifenstein und Heiligenstadt. Von diesen Regelungen kann in den Bereichen Geburtshilfe, Intensiv – und Palliativmedizin sowie bei berechtigten medizinischen Einzelfällen nach Absprache mit der Stationsleitung abgewichen werden.

Darüber hinaus informiert das Klinikum, dass man aufgrund der Ressourcen – und
Mitarbeiterplanung unter Berücksichtigung von Coronainfektionen derzeit die elektive
Versorgung von Patienten, d.h. geplante OP – Eingriffe nicht in vollem Umfang durchführen kann. Eingriffe müssen teilweise verschoben werden, um die erforderlichen Kapazitäten für die Versorgung der Notfälle in ausreichendem Maße vorhalten zu können.

Das Eichsfeld Klinikum bittet Patienten um Verständnis, wenn eine bereits geplante OP nun terminlich verschoben werden muss. Man versuche die geplanten Eingriffe so schnell als möglich nachzuholen.

Print Friendly, PDF & Email