Dachstuhl durch Flammen zerstört

Zu einem Dachstuhlbrand kam es heute Mittag in der Oststraße in Heiligenstadt. Als der Alarm um 11:43 Uhr bei der Feuerwehr Heiligenstadt einging, war zunächst von einem brennenden Fahrzeug die Rede. Dies bestätigte sich später nicht. Noch während sich die Feuerwehr auf Anfahrt zur Einsatzstelle befand, erhöhte die Leitstelle die Alarmstufe auf „Gebäudebrand“. Bei Eintreffen schlugen bereits Flammen aus dem Dach; Menschen befanden sich nicht mehr im Gebäude.

Zwei Bewohner des betroffenen Hauses mussten durch den Rettungsdienst zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Die Einsatzkräfte bekämpften das Feuer zunächst aus dem Gebäudeinneren. Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurde die Brandbekämpfung nach außen verlagert. Hierbei wurden drei C-Strahlrohre vorgenommen. Um den Brand gezielt löschen zu können, öffnete die Feuerwehr die Dachhaut des Gebäudes. Dabei kam neben der Heiligenstädter Drehleiter auch die der Feuerwehr Leinefelde zum Einsatz.

Zwölf Feuerwehrleute arbeiteten unter Atemschutz, um sich vor dem Brandrauch zu schützen. Ein Kamerad musste während des Einsatzes wegen Kreislaufproblemen ins Krankenhaus gebracht werden, konnte dieses jedoch am Nachmittag wieder verlassen. Um 14:16 Uhr meldete Einsatzleiter Heinz Anhalt „Feuer aus“. Es folgten Sicherungs- und Nachlöscharbeiten. Der Einsatz endete um 16:15 Uhr, nachdem die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr wiederhergestellt war. Vor Ort befanden sich 47 Kräfte der Feuerwehren Flinsberg, Heiligenstadt, Kalteneber, Leinefelde und Rengelrode. Das vom Brand betroffene Gebäude ist derzeit nicht bewohnbar.
Thomas Müller
Bilder: Feuerwehr Heiligenstadt