Aus Eichsfelder Amtsstuben vor 155 Jahren

Blick in die erste Eichsfelder Heimatzeitschrift 2021: Wie schon seit vielen Jahren beginnt das neue Heft mit fünf Chronogrammen auf das Jahr 2021. Des Weiteren berichtet Kurt Porkert über ein anziehendes Feuchtbiotop an der Walsbachquelle nahe der Wüstung Kleintöpfer. Johann Freitag und Josef Keppler stellen in der Serie „Im Schritt der Zeit – unsere eichsfeldische Heimat“ das ehemalige Zisterzienserinnenkloster Anrode vor. Peter Anhalt und Gerhard Müller zeichnen das Leben des Künstlers Hann Trier (1915–1999), der in Worbis wohnte, nach. Christine Bose hat in alten Zeitungen geblättert und berichtet aus Eichsfelder Amtsstuben vor 155 Jahren. Marcel Bode schreibt über seinen Großvater: Der lange Weg zurück in die Eichsfelder Heimat – aus den Lebenserinnerungen des Küllstedters Rudolf Bode. Mathias Degenhardt berichtet: Vor 90 Jahren – NS-Rednerabende auf dem Eichsfeld 1930.

Winfried Körner listet Verfolgte des Naziregimes im Landkreis Eichsfeld (2) auf. Horst Zinke beschäftigt sich mit dem Brand der Christbaumschmuckfabrik in Weißenborn 1908. Alfons Grunenberg lieferte einen Beitrag mit dem Titel: Wenn der Wirt sein bester Gast ist – Die Schankerlaubnis in preußischer Zeit. Reiner Schmalzl schreibt über ein Puppenwunder – Hüpstedterin hütet „Biggi“-Puppenfamilie aus Lengenfeld.

Robert Riethmüller recherchierte über neue Glocken nach dem Ersten Weltkrieg. Alfred Sonntag gibt ein Verhör des Martinfelder Kaplans August Jost durch die Gestapo wider. Das historische Eichsfeldfoto zeigt dieses Mal eine Postkarte mit einem Blick auf die Frommsche St.-Josef-Stiftung in Dingelstädt um 1910 sowie eine Postkarte mit Ansichten aus Wüstheuterode von 1902.

Umfangreiche Berichte aus dem Eichsfeld, zwei Mundartbeiträge, ein Leserbrief, fünf beachtenswerte Buchbesprechungen, Personalien und eine Fundsache runden die Doppelausgabe der Heimatzeitschrift ab.

Interessenten, die die Heimatzeitschrift kennenlernen möchten, können ein kostenloses Leseexemplar der aktuellen Ausgabe anfordern bei: Verlag Mecke Druck, Christian-Blank-
Straße 3, 37115 Duderstadt oder unter verlag@meckedruck.de

Ausführlichere Infos und eine Leseprobe zu dem aktuellen Heft können auf der Webseite des Verlages abgerufen werden: http://www.meckedruck.de/buch1059

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.