AOK-Kindertheater auch in Effelder zu Gast

Seit 2007 begeistert das AOK-Kindertheater Grundschüler und die Abschlussgruppen der Kitas in ganz Deutschland. Im Fokus stehen dabei die kleine Henrietta und ihr Freund Quassel, ein sprechender Kochlöffel. In Form spannender Abenteuer wird wertvolles Wissen rund um Ernährung, Bewegung und psychische Gesundheit kindgerecht vermittelt. Coronabedingt gab es in den letzten Monaten keine Live-Vorführungen. Am 22. September startet die AOK PLUS als Modellprojekt erstmals eine Tournee an sechs Grundschulen in Sachsen und Thüringen mit dem Stück „Henriettas Reise ins Weltall“. Für alle, die nicht in den Genuss der Live-Aufführungen kommen, gibt es die Theaterstücke und kindgerechte Tipps auch online!
„Nie war es so wichtig wie heute, bereits im Kindesalter das Bewusstsein für Gesundheit zu schaffen, um den ansteigenden Zivilisationskrankheiten, die aus ungesunder Ernährung, zu wenig Bewegung und gestresster Psyche hervorgehen, schon frühzeitig vorzubeugen und entgegenzuwirken. Die AOK PLUS engagiert sich daher mit zahleichen Programmen und Angeboten für eine gesunde Zukunft der Kinder. Gerade die vergangenen 18 Monate haben gezeigt, wie wichtig Gesundheitsförderung auch für Schulkinder ist“, so Dr. Stefan Knupfer, Vorstand der AOK PLUS.

Mit „Henrietta & Co. – Gesundheit spielend lernen“ bietet die AOK PLUS daher jetzt an Grundschulen eine Kombination aus Theaterstück und begleitendem Unterrichtsmaterial, um Schülern Gesundheitsthemen schmackhaft zu machen. Die Kinder lernen im Theaterstück spielerisch, wie wichtig ihre Gesundheit ist und was sie selbst für sie tun können. Im anschließenden Unterricht können sie die Gesundheitsthemen nachhaltig vertiefen. Die Lehrkräfte erhalten dafür lehrplankonformes und praxis-orientiertes Unterrichtsmaterial sowie Unterstützung bei der Unterrichtsplanung durch die AOK PLUS-Schulberater.

Für dieses Jahr ist die Henrietta-Grundschultournee vom 22. bis 30. September an sechs Grundschulen in Floh-Seligenthal, Effelder, Schleife, Wilsdruff, Thallwitz und Pössneck geplant. Die Live-Aufführungen können dank eines vorgegebenen Hygienekonzepts stattfinden. „Henrietta“-Schauspielerin Jenny Krauser findet es „einfach toll, nach der Corona-Pause wieder live unterwegs zu sein. Kinder sollen lernen, wie wichtig Dinge wie Regeln und Rituale in sozialen Gemeinschaften sind, weil sie einem Halt und Sicherheit geben.“ Aufgeführt wird das Stück „Henriettas Reise ins Weltall“, in dem Henrietta ihrem Freund Quassel durch das Universum verschiedener Lebensgemeinschaften mit eigenen Regeln und Ritualen reist. Die Geschichte thematisiert die verschiedenen Facetten psychischer Gesundheit.

Begleitet wird das Modellprojekt vom Online-Angebot unter plus.aok.de/henrietta. Dort können sowohl Grundschulen, die derzeit nicht am Modellprojekt teilnehmen, als auch Familien mit ihren Kindern die drei Henrietta-Geschichten als Theaterstücke und Podcasts erleben. Zudem gibt es weitere Henrietta-Gesundheitstipps und Henrietta-Veranstaltungsempfehlungen.

Mehr Informationen zum AOK-Gesundheitsprogramm „Henrietta & Co.“ und der Theatertour gibt es unter aok.de/kindertheater.

Grundschulen, die Interesse am „Präventionsprogramm Henrietta“ haben, können sich direkt bei Frances Rau-Obfolter anmelden: frances.rau-obfolter@plus.aok.de sowie Tel. 08001059086488 (gratis aus allen deutschen Netzen).